Wer hat Lust und zieht mit mir am 30.03.14 einen Nachmittag lang durch die Münchner Innenstadt?

Dabei vermittle ich Euch:

Bildgestaltung
Technische Begriffe
und den Blick für Motive
Dauer: ca. 5 Stunden

Kosten: 50€

Für jeden weiteren mitgebrachten Teilnehmer geb ich Euch 10€ Rabatt.

Zur Terminvereinbarung sendet mir bitte eine Email an jan(at)jwvt(punkt)de Ich freu mich auf Euch!


10Jun

Lightroom 5 – Tutorial mit neuen Funktionen

Ich hab mir mal einige der neuen Funktionen von Lightroom 5 angesehen und möchte euch diese in einem kurzen Video vorstellen. Erklärt werden:

  • gerade Linien mit upright
  • selektive Bereichsreparatur
  • und der neuen Radialfilter

Falls Ihr mal tiefer in Lightroom einsteigen wollt, ich gebe auch Workshops.


Auf der Suche nach einem guten Einsteigertitel zum Thema Bildbearbeitung bin ich über das Buch „Photoshop Elements 11“ von Martin Quedenbaum gestoßen.

Erfreulicher Weise behandelt das Buch jeden Bereich den die Software bietet. Zu Beginn wird sehr ausführlich auf die Bedienoberfläche eingegangen und dabei alle Menüs und die Werkzeuge erklärt. Das vermittelte Wissen aus dem Kapitel über die Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung, mit Erläuterungen zu Auflösung und Farbräumen ist nicht nur für Elements 11 geeignet, sondern lässt sich auch universell auf andere Programme adaptieren. Ebenso der Abschnitt über Farb- und Helligkeitskorrekturen. Sehr ausführlich wird im weitern Verlauf des Buches auf die Ebenen und all ihre Möglichkeiten eingegangen. Zahlreiche, praxisnahe Beispiele erklären hierbei wie man die diversen Funktionen kreativ einsetzen kann.  Ein eigenes Kapitel befasst sich mit dem retuschieren, auch von Porträts. Wer die zahlreichen Effektfilter einsetzten will, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Besonders gefallen hat mir der Teil über das richtige schärfen von Bildern. Für erfahrenere Benutzer wird auch auf Camera RAW umfangreich eingegangen. Mit Drucken, Diashows und den Möglichkeiten seine Bilder zu verschicken, oder hochzuladen schließt das Buch.

Fazit: Natürlich ist das Buch speziell für Photoshop Elements 11 gedacht, aber aufgrund der Kapitel über Auflösung, Farbmodelle, Belichtungskorrecktur, Ebenen, Masken und besonders das Thema Schärfen und Speichern ist das vorliegende Exemplar sicher auch ganz allgemein für die Bildbearbeitung hilfreich. Rundum ein gutes Nachschlagewerk.

Autor: Martin Quedenbaum
544 Seiten
Verlag: Pearson
ISBN-13: 978-3-8272-4806-0


16Jan

ND Schweißglas Filter – Ein Projekt

Ich habe das Buch „Langzeitbelichtung und Nachtfotografie“ von Ronny Ritschel gelesen. Schickes Buch mit noch schickeren Bildern drin. Um nun auch so tolle Aufnahmen hinzukriegen (grade tagsüber) braucht man manchmal einen ND Filter. Dieser bewirkt, durch seine natürliche Dichte (ND = natural density) die Belichtungszeit zu verlängern um z.B. die Bewegung von fließendem Wasser verschwimmen zu lassen. Solche Graugläser gibts in unterschiedlichen Dichtheitsgraden, Qualitäten und Preisklassen.

Ich wollte nicht gleich so viel Geld ausgeben, ohne zu wissen ob mir diese Art der Fotografie überhaupt liegt. Um erste Versuche zu unternehmen, hab ich mich an den Artikel von nik gehalten. Danke für die Inspiration. Dort wird beschrieben, wie man sich einen Graufilter mit einem Schweißglas ausm Baumarkt bastelt. Ich hab mich entschieden einen 67er Adapterring von Cokin (15€) direkt auf das DIN 9 Glas (4€)  mit UHU extra Alleskleber zu kleben (2€).

Adapter

Fertig geklebter Adapter

Die Bastelei noch saubermachen und raus an die frische Luft und mal ein paar Probebilder machen. Die Münchner Isar und das Nymphenburger Schloss waren die ersten Motive meiner Wahl.

1-7

Setup

Theoretisch sollten die ND Filter ja auch nur das einfallende Licht dimmen, aber wie praktisch jeder hat auch mein Schweiß-ND einen Grünstich. Und ja – einen ziemlich massiven 🙂

Isarrauschen

RAW aus der Kamera

Glattes Nymphenburg

RAW aus der Kamera

Für s/w Aufnahmen macht das aber nix. Wenn es doch Farbig werden sollen, dann muss man schon ordentlich an den Selbigen drehen. Meine Versuche das ganze allein mit einem Farbtarget zu bändigen, waren nicht von Erfolg gekrönt. Man muss schon noch an den Reglern nachschrauben.

1-8

Camera RAW Profil erstellen

Fazit:
Fürs Erste bin ich mit meiner do-it-yourself Lösung zufrieden. Der Filter ist dicht und hat eine ziemlich gute Abbildungsleistung, wenn man sich mal den Aufwand an Zeit und Geld betrachtet. Und Spaß hats ja auch noch gemacht. Ich kann mir schon vorstellen, mir noch einen „ordentlichen“ ND Filter zu kaufen. Aber ich mag auch, wenn unkonventionelle Lösungen funktionieren. Wie so oft wächst man mit seinen Aufgaben.

Isarrauschen

Fertig bearbeitetes Bild

Glattes Nymphenburg

Fertig bearbeitetes Bild

Hier findet ihr auch zukünftig Langzeitbelichtungsbilder im meinem Flickrprofil.

Update:
Ich hab mittlerweile auch ein kleines Tutorial zu dem Thema gemacht. Viel Spaß damit.


Das kleine Büchlein bietet einen erstaunlich umfassenden Überblick zu Google+. Auf 123 Seiten erklärt der Autor alle Möglichkeiten, die der Dienst bietet. Die Funktion von Kreisen, das Einrichten des eigenen Profils und sehr ausführlich, die Möglichkeiten der Hangouts werden verständlich erklär.

Im weitern Teil wird mit Praxisbeispielen erklärt, wie die einzelne Funktionen genutzt werden können. Auch die Wechselwirkung mit anderen Diensten wie Facebook, Xing, Twitter und Weblogs wird sehr ausführlich erläutert.

Fazit:
Mit diesem Buch wird einem, der für Außenstehende, oft unübersichtlich wirkende Kommunikationsriese Google verständlich näher gebracht.

Autor: Oliver Gassner
128 Seiten
Verlag: Addison-Wesley
ISBN: 978-3827332189


Ich bin als Lichtler ja immer sehr interessiert an Beleuchtung. Zum Einen die Lichtsetzung auf Bühnen und bei Veranstaltungen – zum Anderen, wenn es um Licht für die Fotografie geht. Der Autor Oliver Rausch geht mit seinem Buch: „Gestalten mit Licht und Schatten“ einen klaren, graden Weg und bedient dabei beide Bereiche gleichermaßen.

Der gut strukturierte Aufbau der Kapitel geht vom Ausleuchten eines Porträts mit nur einer einzigen Lichtquelle,  bis hin zur Anwendung mehrerer Lichtarten abseits der Porträtfotografie z.B. bei Landschaften. Mich hat die klare Art der Darstellung der einzigen Lichtarten und -quellen beeindruckt. Dabei ist das Buch sicher nichts für Leute, die komplette Lichtsetups vorgedruckt bekommen wollen, um diese dann einfach „nachzubauen“. Vielmehr wird der Leser aufgefordert, den Blick für Licht und Schatte zu schärfen und selbst seine Erfahrungen zu erarbeiten. Was nicht heißen soll, das in dem Buch keine, oder wenig Bilder zu sehen sind. Ganz im Gegenteil! Jede Lichtrichtung wird sehr ausführlich mit Porträtshots dargestellt und beschrieben. Viele weitere Bildbeispiele aus den unterschiedlichsten Bereichen helfen dabei.

Fazit:
Wer ein Buch sucht, in dem das Thema Licht sehr ausführlich mit seiner Wirkung und Darstellung erklärt wird, ist hiermit bestens bedient. Wer Kameraeinstellungen und Tipps gegen Verwackeln sucht, sollte sich lieber ein anderes Buch besorgen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es jedem, der sich ausführlicher mit dem Thema befassen möchte.

Nominiert für den deutschen Fotobuchpreis 2013

Autor: Oliver Rausch
319 Seiten
Verlag: Addison-Wesley
ISBN: 978-3-8273-3136-6


Sonst lese ich ja eigentlich mehr Fachbücher zum Thema Fotografie und Licht, aber nachdem ich meinem Rechner ein Upgrade auf Windows 8 spendiert habe, blieben einige Fragen offen. Helfen sollte mir das vorliegende Buch. Es erklärt die grundlegenden Neuerungen der einzelnen Windows8-Versionen (auch auf Windows Server 2012 wird eingegangen), beschreibt das Updaten, sowie die Neuinstallation auf PC und Tablet.

In weiteren Kapiteln werden der Umgang mit dem neuen Internet Explorer 10 und dem Clouddienst SkyDrive erklärt. Aber auch ein großer Teil beschäftigt sich mit den neuen Sicherheitsfunktionen zum Festplattenverschlüsseln, sowie der Datensicherung. Auf die neue Bedienoberfläche mit ihren Apps (z.B. Foto, Nachrichten und E-Mail) wird genauso eingegangen, wie auf die Grundlage der Virtualisierung Hyper-V.

Fazit:
Obwohl das Buch sich eigentlich an Fortgeschrittenen bis Profis wendet, finde ich, daß auch Einsteiger einen guten Einblick von den neuen Versionen des Betriebssystems Windows8 erhalten. Für mich ist das Buch ein kompaktes Nachschlagewerk das mir den Umstieg erleichtert hat und daß ich sicher noch öfters aus dem Regal ziehen werde.

Autor: Thomas Joos
288 Seiten
Verlag: Addison-Wesley
ISBN: 978-3-8273-3125-0